en de
News

Anri Sala | CENTRO BOTÍN

Dez 14, 2019 – Mai 03, 2020

Centro Botín in Santander, Spain, will present Anri Sala: AS YOU GO (Châteaux en Espagne), a new exhibition by Albanian-born artist Anri Sala. The exhibition, curated by Benjamin Weil, Artistic Director of Centro Botín, will consist of three monumental installations occupying the entire second floor gallery, which reflect Sala’s enduring interest in the interplay between moving images, music, and architectural space.

Abb.: Anri Sala. As You Go, 2019
14-channel HD video and 22-channel discrete sound installation, color
Duration: 39´ 24´´
Courtesy Anri Sala

Goshka Macuga | Museum Folkwang, Essen

Nov 08, 2019 - Mär 15, 2020

Goshka Macuga ist Teil der Gruppenausstellung Der montierte Mensch. Die Ausstellung setzt sich mit dem Verhältnis zwischen Mensch und Technik der letzten 120 Jahre auseinander: Auf welche Weise haben Künstlerinnen und Künstler in ihren Bildwelten Mensch und Maschine vereint? Die Schau spannt einen großen zeitlichen und medialen Bogen: sie zeigt Kunst als Spiegel der Industrialisierung, Technisierung und Digitalisierung. Bedeutende Werke der Malerei, Skulptur und Grafik, frühe fotografische Experimente, Installationen, Filme und Arbeiten der Post-Internet-Generation fügen sich zu einem kulturhistorischen Überblick.

Helene Appel | CCA Andratx Kunsthalle

Okt 19, 2019 – Feb 23, 2020

CCA Andratx is pleased to present the new exhibition by the artist Helene Appel (DE, 1976) featuring a new body of works created during her residency at the CCA Studios earlier this year. Painting on a 1:1 scale, distinctive to the artist’s practice, the show comprises large life-like tree trunks, rendered in watercolour on heavy linen fabric. The trees are made using a new technique, where the objects are ‘cut-out’ from the canvas, forming three-dimensional silhouettes.

Abb.: Helene Appel. Ahorn, 2019
Aquarell auf Leinwand, 393 x 130 cm
© 2019 CCA Andratx. Foto: Timo Nasseri

Thu Van Tran | MUCEM

Okt 30, 2019 – Feb 17, 2020

Die Ausstellung Giono zeigt das Lebenswerk einer großartigen Figur der französischen Literatur: Jean Giono. Fern von dem allgemein gültigen Bild des Schriftstellers aus der Provence, gewährt die Ausstellung tiefe Einblicke in sein Leben und umfasst ca. 300 Arbeiten und Dokumente. Die Ausstellung wird auch von Arbeiten zeitgenössischer KünstlerInnen begleitet, u.a. mit Thu Van Tran, die ihre Wandinstallation Colors of Grey zeigt. Diese Arbeit verkörpert eine Vision der Provence und wurde speziell für die Ausstellungsräume kreiert.

Abb.: Ausstellungsansicht. Colors of Grey von Thu Van Tran, Mucem Marseille. © 2019 Mucem Marseille. Photo: Alban Barré

Goska Macuga | MoMA

The Museum of Modern Art announces six long-term, site-specific contemporary artworks, on view in public spaces to celebrate MoMA’s opening on October 21, 2019. In Macuga’s commission, a monumental Jacquard tapestry installed in the Cullman Education and Research Building, the artist surrounds herself with images of over 100 works of art from MoMA’s collection and Archives, and her own work. This image evokes a photograph taken in 1954 of the French politician, publisher, and novelist André Malraux observing the layout of Le Musée imaginaire de la sculpture mondiale (The Imaginary Museum of World Sculpture). Malraux observed that museums “estrange the works they bring together from their original functions and . . . transform even portraits into ‘pictures.’” Inspired by time spent in MoMA’s Archives conducting research on the Museum’s collection and exhibition history, Macuga created her own layout of a book of an imaginary exhibition, Exhibition M. The work has been specifically produced for this space. The resulting tapestry frames the Museum and its collection as a living entity, open to reinterpretation and reevaluation.

Image: Installation view of Exhibition M (2019) by Goshka Macuga, The Museum of Modern Art, New York.
© 2019 The Museum of Modern Art. Photo: Heidi Bohnenkamp

Thomas Ruff | Kunsthalle Darmstadt

Sep 29, 2019 – Jan 05, 2020

Die international besetzte Gruppenausstellung «Bauhaus und die Fotografie. Zum Neuen Sehen in der Gegenwartskunst» zeigt, wie die experimentelle Bildsprache der BauhauskünstlerInnen bis heute die Weiterentwicklung künstlerischer, insbesondere fotografischer Strategien beeinflusst.

Abb.: Thomas Ruff, phg.05_II, 2012
Farbabzug
Courtesy Galerie Rüdiger Schöttle, München

Anri Sala | MUDAM

Okt 11, 2019 – Jan 05, 2020

Die Ausstellung von Anri Sala (*1974) im Mudam Luxembourg – Musée d’Art Moderne Grand-Duc Jean in den Galerien im Obergeschoss, im Grand Hall und im Pavillon entwickeltsich im Dialog mit der Architektur von Ieoh Ming Pei und ist gleichsam eine Antwort auf ihre einzigartigen Volumen und aufPeis Spiel mit der Symmetrie. Eine Auswahl jüngerer Werke tritt in einen Dialog mit älteren. Eines seiner bislang bedeutendsten Werke wird im Pavillon des Mudam zu sehen sein, die Klanginstallation für 38 Trommeln The Last Resort (2017), die er für die Kaldor Public Art Projects in Sydney konzipiert hatte und die hier erstmals in Europa gezeigt wird.

Abb.: Anri Sala Slip of the Line, 2018
Single channel UHD video and stereo sound installation, colour
Duration: 9’47” Courtesy the artist and Galerie Chantal Crousel, Paris

Thomas Struth | Guggenheim Museum

Okt 02, 2019 – Jan 19, 2020

A comprehensive journey through more than four decades of work by the acclaimed German photographer Thomas Struth (b. 1954), this exhibition will offer examples of the different stages of his work and the social concerns that have driven the evolution of his influential art. With more than 130 works, the exhibition, first seen at the Haus der Kunst in Munich, is the most extensive showing of his artistic career to date and contains early works that have never been exhibited before. Research materials from his archive will also help to present the ideas he has been working on for the past years.

Toulu Hassani | Jetzt! Junge Malerei in Deutschland

Sep 19, 2019 – Jan 19, 2020

Mit dem Aus­stellungs­projekt »Jetzt! Junge Malerei in Deutschland« unternehmen das Kunstmuseum Bonn, das Museum Wiesbaden, die Kunstsammlungen Chemnitz – Museum Gunzenhauser und die Deichtorhallen Hamburg den Versuch, den aktuellen Stand des Mediums zu bestimmen. Ziel ist es, einen gültigen Querschnitt durch die junge in Deutschland pro­duzierte Malerei zu geben und dabei all ihre Erscheinungs­formen zu berück­sichtigen.

Karin Kneffel | Museum Frieder Burda

Okt 12, 2019 – Mär 08, 2020

Sinnliche Oberflächen verführen das Auge, laden zum Genießen ein. Karin Kneffel gestaltet Leinwände von magischer Anziehungskraft. Ihre realistische Malerei verstrickt den Betrachter in raffinierte visuelle Welten, in denen ein geschicktes Arrangement von Form-Ornamentik und Farbspiel zu einem optischen Feuerwerk verschmelzen. Die Arbeiten bewahren sich jedoch eine geheimnisvolle Distanz, als ob die perfekte, zugleich einladende, aber auch verschlossene Oberfläche ein tieferes Hineinsehen verhindern wollte.

key
Anmeldung fehlgeschlagen
Anmeldung temporär blockiert. Bitte später erneut versuchen.