en de
News

Stephan Balkenhol | Lehmbruckmuseum

Okt 22, 2020 - Feb 28, 2021

Das Lehmbruck Museum präsentiert eine umfassende Werkschau Stephan Balkenhols, die in enger Zusammenarbeit mit dem Künstler entsteht. Ausgehend von seinen frühen Skulpturen aus der Mitte der 1980er-Jahre spannt sich die Ausstellung bis in die Gegenwart und beleuchtet die geistes- und kulturgeschichtlichen Bezüge in Balkenhols Werk. Ein besonderer Höhepunkt ist eine Werkgruppe von „Köpfen”, die eigens für die Duisburger Ausstellung gefertigt wurden und erstmals zu sehen sind. Zahlreiche Zeichnungen und Gipsmodelle bieten darüber hinaus Einblicke in seinen Schaffensprozess und seine künstlerische Ideenwelt.

Stephan Balkenhol, Mann mit weißem Hemd und schwarzer Hose, 2020, 200 x 40 x 29 cm. Photo: Wilfried Petzi

Thomas Zipp und Rodney Graham | Pinakothek der Moderne

Sep 29, 2020  ‐  Mar 28, 2021

Die Klassische Moderne ist mit ihrer Vielzahl von neuen künstlerischen Stilrichtungen eine Inspirationsquelle für die nachfolgenden Künstlergenerationen. Sie bereitete den Weg für einen freien Umgang mit Farbe, Perspektive und Proportionen. Diesen Einfluss zeigt die Neupräsentation von 13 Sälen der Klassischen Moderne im Dialog mit 80 Werken der Gegenwartskunst aus der Sammlung Goetz. Dabei wird der Schwerpunkt Malerei medial um Fotografie, Skulptur und textile Arbeiten erweitert, darunter Thomas Zipp und Rodney Graham.

AU RENDEZ-VOUS DES AMIS | KLASSISCHE MODERNE IM DIALOG MIT GEGENWARTSKUNST AUS DER SAMMLUNG GOETZ. Thomas Zipp, Heppenheim, 1963, Achtung! Vision: England attacked by the Subreals, 2004. 33-teilig: Druck auf Hartfaserplatten, Öl, Acryl auf Leinwand.

Slawomir Elsner | Lenbachhaus

May 12, 2020 – Feb 7, 2021

Slawomir Elsners (geb. 1976) zeichnerische Auseinandersetzung mit zwei zentralen Gemälden aus dem künstlerischen Umkreis des Blauen Reiter ist eng verwoben mit seiner eigenen künstlerischen Annäherung an die Frage, warum manche Kunstwerke bedeutender, berühmter und bekannter erscheinen mögen als andere.Wer schreibt die Kunstgeschichten; was wird darin aufgenommen und was bewusst oder unbewusst anderweitig verortet; wer ist "Star" in einer Sammlung, einer Ausstellung oder einer Hängung; und besitzen diese Fragen an und die Kategorisierung von künstlerischen Arbeiten überhaupt noch Relevant? Text: Lenbachhaus, kuratiert von Anna Straetmans

Slawomir Elsner in der Ausstellung Der Blaue Reiter, Ausstellungsansicht, Foto: Lenbachhaus, Simone Gänsheimer © Slawomir Elsner

David Claerbout | Kunstmusem Winterthur

Sep 12, 2020 – Nov 11, 2020

Mit gleichermassen spektakulären wie vielschichtigen Videoarbeiten ist der 1969 in Kortrijk (Belgien) geborene David Claerbout in den vergangenen Jahren hervorgetreten, wie es Einzelausstellungen in Institutionen weltweit, u. a. 2007 im Pariser Centre Pompidou und 2010 in der Pinakothek der Moderne in München, belegen. Ebenso zahlreich sind seine Ausstellungsbeteiligungen, sei es 2001 an der 2. Berlin Biennale oder 2004 an der Taipei Biennial. Claerbouts multimediales Schaffen – gewissermassen zwischen den Medien angesiedelt – zielt auf eine grundlegende Reflexion über die bildnerischen Gattungen. Dabei wird in seinem konzentrierten Werk Zeit zur entscheidenden Dimension der Wahrnehmung. Raffiniert spielt der Künstler mit den Ausformungen des Zeitlichen im Bild, ihren möglichen Dehnungen und Verdichtungen zwischen Moment und Dauer.

David Claerbout, Videostill: highway wreck, 2013, 15 min 35 sec loop. © David Claerbout

Thomas Ruff | Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen

Sep 12, 2020— Feb 7, 2021

Die umfangreiche Ausstellung von Thomas Ruff (*1958, lebt in Düsseldorf) im K20 konzentriert sich auf Fotoserien aus den vergangenen 20 Jahren, bei denen der zu den wichtigsten Vertretern der zeitgenössischen Fotografie zählende Künstler kaum noch selbst eine Kamera zur Hand nahm. Für seine oft großformatigen Bilder verwendete er stattdessen gefundene Fotografien unterschiedlichster Herkunft. Die Ausstellung bietet daher nicht nur einen Überblick über Ruffs Schaffen der vergangenen Jahrzehnte, sondern auch über fast 170 Jahre Fotogeschichte.

Thomas Ruff, neg◊lapresmidi_11, 2016, ed. 6/8, c-print, 71 x 61 cm © VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Thu Van Tran | Kunsthaus Baselland

Sep 11 - Nov 15, 2020

Es ist die erste umfassende Einzelausstellung der in Vietnam geborenen und in Paris lebenden Thu Van Tran in der Schweiz. Sie ist bekannt für ihre prägnanten und hochpoetischen Arbeiten. Diese verschränken postkoloniale Diskurse mit Fragen hinsichtlich unserer Fähigkeit, uns an die Geschichte von Ländern, Materialien, Ritualen und Vermächtnissen zu erinnern. Ihre Praxis ist inspiriert von Literatur, Geschichte, Architektur und Natur sowie der Art und Weise, wie Konzepte der Kontamination, Identität und Sprache in diesen Bereichen untersucht werden.
Text: Kunsthaus Baselland

Thu Van Tran, Novel Without a Title #7, 2020, bronze, 77 x 10 x 4,5 cm. Photo: Wilfried Petzi.

Toulu Hassani | Kunstpreis der Böttcherstraße in Bremen 2020

Aug 29 - Nov 01, 2020

Wir gratulieren Toulu Hassani, die für den 47. Kunstpreis der Böttcherstraße in Bremen 2020 nominiert ist. Der Kunstpreis ist einer der höchstdotierten deutschen Kunstpreise. Die nominierten KünstlerInnen werden an der Ausstellung Kunstpreis der Böttcherstraße in der Kunsthalle Bremen vom 29. August bis zum 01. November teilnehmen. Unterdessen wählt eine hochrangige Jury den/ die PreisträgerInnen aus.

Toulu Hassani, Das Unteilbare, 2019, polymer Gips, Eisenpulver und Pigment, 47 x 37 x 20 cm.

Viola Relle & Raphael Weilguni

Unsere Glückwünsche an Viola Relle & Raphael Weilguni, die den Bayerischen Kunstförderpreis 2020 gewonnen haben. Der Kunstförderpreis des Landes Bayern wird jährlich in den vier Kategorien "Bildende Kunst", "Darstellende Kunst", "Musik und Tanz" und "Literatur" vergeben. Die Preise werden vom Bayerischen Staatsminister für Wissenschaft und Kunst auf Empfehlung von Fachjurys vergeben.

Viola Relle & Raphael Weilguni, Selber (fracking), 2018, ceramic glazed, 45 x 45 x 78 cm.

key
Anmeldung fehlgeschlagen
Anmeldung temporär blockiert. Bitte später erneut versuchen.